10 Jahre Orientierung und Hilfe im Alter



Seit 10 Jahren beschäftigt sich das Team :
Günter Hensch (Institut für Kirche und Gesellschaft)
Barbara und Erich Kerkhoff ( ALTERAktiv)
Lucia Schwarzwälder (ALTERAktiv)
mit der Organisation und Durchführung des Kursangebotes:

Orientierung und Hilfe im Alter

Es ist ein ca. 1 jähriges Kursangebot für Menschen im 3. Lebensalter, die frei von beruflichen und familiären Verpflichtungen ihre „späte Freiheit“ bedenken und gestalten wollen. Einmal im Monat- und an 2 Bildungstättentagen -  treffen sie sich und bearbeiten ein großes Themenspektrum:

Bewußtmachen des eigenen Alters:

Altersbilder / biografische Impulse / Werte im Alter / Gesund-
heit und Krankheit / Sucht / Demenz/  Vorsorge / Hospiz...

Wissenswertes über gesellschaftliche Entwicklungen:

Demografischer Wandel / geschlechtsspezifische Aspekte beim Altern / Kriegskindergeneration / Gewalt im Alter /
Sozialrecht / Senioren-Service-Stellen / Migration mit Blick auf ältere Menschen …..
 
Handlungsfelder und Engagement

Grundwissen Ehrenamt
Gelungene Beispiele


Wichtig zu wissen:   

Die Themen werden von fachkundigen Referenten mit unterschiedlichen Methoden vorgestellt. Unter dem Stichwort „Altern lernen – lernend altern“ macht sich das Team mit den TeilnehmerInnen zu einem gemeinsamen Lernprozess auf den Weg.
So ist es verständlich, dass jeder der 5 Kurse, die bis jetzt erfolgreich durchgeführt wurden, ein je unterschiedliches Profil hatte. Im Kurs besteht die Chance, Wissenschaftsbefunde und Impulse der Referenten mit der Reflexion der Gruppe zu verknüpfen.

So ist mit Elisabeth Bubolz-Lutz zu beschreiben:

„So kann das Alter als eine Lebensphase gelten, in der das Lernen nicht aufhört. Die neuen Freiräume als auch die zu verkraftenden Einschränkungen sind Lernanlässe, bieten die Chance zu einer bewussten Lebensumstellung und Lebensausrichtung in einem ganzheitlichen Sinn....."

Das zentrale Merkmal ist die Reflexivität: gemeinsames Nachdenken, geistige Auseinandersetzung mit sich selbst, den eigenen Lebensumständen und denen von anderen; sodann gemäß der gewonnen Einsichten, die heutige Welt mitgestalten = eine aktive Form der Selbstbildung, erfahrungs- und handlungsorientiert, die der persönlichen, sozialen und gesellschaftlichen Entwicklung dient.“

Das Fazit :
Hier ist das geistige Prinzip des „Immer wieder neu Werdens“ in beispielhafter Weise umgesetzt.


Näheres unter:
www.senioren-siegen.de  „Orientierung und Hilfe im Alter „            b.k.  1/16
 

© Verein ALTERAktiv Siegen-Wittgenstein e.V. Stand: 03/2016 “Alt sein ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt ” ( Martin Buber )